top of page

Natalie Milo Group

ציבורי·118 חברים
Md. Juwel Mondol
Md. Juwel Mondol

LIVESTREAMs!.Schweiz vs Spanien im Live-Stream Und Im TV coverage 05.08.2023


Vier Gründe, die für einen Sieg der Nati gegen Spanien sprechen

Die Schweizer Fussballerinnen sind im WM-Achtelfinal gegen Spanien Aussenseiterinnen. Trotzdem gibt es Hoffnung. Darum gelingt der grösste Erfolg der Geschichte.





Die Schweizer Fussballerinnen treffen am Samstag um 7 Uhr Schweizer Zeit in Auckland im WM-Achtelfinal auf Topfavorit Spanien. Es ist das grösste Spiel des Schweizer Frauen-Nationalteams seit der WM 2015 in Kanada, als man im Achtelfinal auf die Gastgeberinnen getroffen ist. Vielleicht ist das Spiel sogar noch grösser, weil der Fussball der Frauen in den letzten Jahren deutlich an Stellenwert und Qualität gewonnen hat.


Auf dem Papier ist die Begegnung eine klare: Auf der einen Seite sind die Spanierinnen, die über viele Superstars von Champions-League-Sieger Barcelona verfügen, auf der anderen sind die Schweizerinnen, von denen nur wenige bei Topklubs in Europa spielen. An der diesjährigen WM haben sie zudem nur zwei Tore zustande gebracht – gegen Aussenseiter Philippinen.


Dennoch ist die Chance auf einen Schweizer Exploit gegen einen Topfavoriten an der WM so gross wie vielleicht für lange Zeit nicht mehr.


Die aktuelle Generation des Nationalteams ist auf dem Zenit angekommen. Die drei besten Spielerinnen, Ana-Maria Crnogorcevic, Lia Wälti und Ramona Bachmann, sind alle über 30 Jahre alt und bringen somit eine grosse Erfahrungen mit. Alle drei spielen in absoluten Topteams und sind sich grosse Spiele gewohnt. Für die derzeit besonders stark spielende Torhüterin Gaëlle Thalmann ist die WM das letzte Turnier.


Die Spanierinnen sind nicht so unwiderstehlich, wie man dies nach den ersten beiden Partien gegen Costa Rica (3:0) und Sambia (5:0) hätte denken können. Gleich mit 0:4 gingen die Spanierinnen gegen Japan unter. Dabei offenbarten die Spanierinnen Lücken in ihrer Verteidigung, hatten gerade in Umschaltmomenten Mühe. Auch daneben läuft seit einigen Jahren nicht alles rund beim Spanischen Nationalteam. Nach einem Streik traten 15 Nationalspielerinnen zwischenzeitlich zurück, für die WM sind einige wieder dabei, aber noch immer nicht alle. An einem grossen Turnier hat Spanien noch nie eine K.o.-Runde gewonnen. Barcelona ist das beste Klubteam der Welt, Spanien aber nicht das beste Nationalteam.


Die Schweizerinnen verfügen über eine sehr stabile Defensive. Sie haben noch kein einziges Gegentor erhalten. In der Gruppenphase an dieser WM gelang dies nur noch Mitfavorit Japan. Der tolle Teamspirit, der auch nach sechs Wochen gemeinsamer Reise immer noch zu spüren ist, zeigt sich auf dem Platz in geschlossenem und diszipliniertem Abwehrverhalten.


Die Schweizerinnen lieben die Rolle der Aussenseiterinnen. Müssen sie das Spiel machen, dann haben sie grössere Probleme. Deutlich besser sind sie darin, das Spiel der Gegnerinnen zu zerstören. Spielen sie nun im Gegensatz zu den letzten Partien ihre Konter besser aus, dann ist ein Lucky Punch möglich.


Trotz auf den ersten Blick schwierigen Vorzeichen, gibt es also Grund zur Hoffnung für das Schweizer Nationalteam. Am Samstag in Auckland wäre der Zeitpunkt ein guter, um Schweizer Fussballgeschichte zu schreiben.


Bleibt Schweiz-Keeperin "Gaga" Thalmann unbezwingbar?

Wie Japan und Jamaika hat die Schweiz in der Vorrunde der Frauen-WM keinen Gegentreffer kassiert. Torhüterin Gaelle Thalmann brilliert auf den letzten Metern ihrer "Nati"-Karriere. Sie will nun dafür sorgen, dass das Achtelfinale gegen Spanien am Samstag (05.08.2023, 12 Uhr MESZ, im Live-Ticker auf sportschau.de) nicht ihr letztes Länderspiel wird.


Gaelle Thalmann befindet sich auf der Zielgerade ihrer langen Laufbahn in der Schweizer Nationalmannschaft. Die Frage ist nur, wie lange diese letzte Strecke sein wird. Die Torhüterin hat selbst einen großen Anteil daran, dass sie zumindest noch das WM-Achtelfinale gegen Spanien bestreiten wird, ehe sie die (Hand-)Schuhe an den Nagel hängt. Die 37-Jährige wird ab dem 1. September Verantwortliche für Frauenfußball beim FC Lugano und Torwarttrainerin für Jugendtorhüterinnen.


Bei den Eidgenossen werden daher in diesen Tagen Erinnerungen wach. Bei der Männer-WM 2006 hatte die Schweiz ebenfalls alle Gruppenspiele zu Null bestreiten können. "Es ist beeindruckend, wie die Schweizerinnen verteidigen. Jede weiß genau, was sie zu tun hat. Sie zeigen große Disziplin und Bereitschaft, das eigene Tor zu verteidigen", sagte der damalige Torhüter Pascal Zuberbühler nun dem "Blick".


Der heutige FIFA-Funktionär hat natürlich aber besonders im Auge, was Thalmann im Tor leistet. "Die Schweiz hat mit ihr eine klasse Torhüterin", sagte Zuberbühler. "Sie zeichnet sich sehr durch ihr Aufbauspiel aus, sie ist stark mit dem Ball am Fuß und trifft kluge Entscheidungen. Beim Spiel gegen Norwegen hat sie natürlich auch sehr starke Paraden gezeigt. Sie spielt ein super Turnier."

מי אנחנו

Welcome to the group! You can connect with other members, ge...

חברים

bottom of page